Bedienung und Design

Das Ortovox ZOOM ist ein Einsteigergerät zur Suche von Verschütteten in Lawinen, welches erst diesen Winter auf den Markt kam. Es verfügt über drei Antennen.

Das LVS-Gerät sieht auf den ersten Blick aus wie ein Kinderspielzeug – knallig bunt und es liegt mit seinen abgerundeten Ecken angenehm in der Hand. Das Design ist jedoch auf das Wichtigste reduziert: zwei Funktionsknöpfe, den einen zum Ein-/Ausschalten, den anderen für Senden/Suchen. Zum Anschalten muss man den Drehschalter auf der Rückseite um 90 Grad drehen. Um in den Suchmodus umzuschalten, muss man zwei Schalter auseinanderziehen, so dass ein Schalter mittig herausspringt und sie blockiert. So kann man im Notfall schnell vom Sende- in den Suchmodus wechseln. Auch das Display ist auf die Anzeige der Entfernung in Metern und die Anzahl der Sender (Verschüttete) in Form von liegenden Figuren reduziert. Im oberen Displayfeld wird durch eine Pfeilspitze die Richtung angezeigt, aus der das Signal kommt. Kommt man dem Verschütteten näher, wird das akkustische Signal schneller und lauter.

Technik

Das Gerät verfügt über die Smart-Antenna-Technologie. Diese analysiert die Position der Antennen und schaltet dann automatisch auf die optimale Sendeantenne um. Dadurch erhält man fast die doppelte Sendeleistung.

Wird das ZOOM während der Suche 120 Sekunden nicht bewegt, schaltet es automatisch wieder in den Sendemodus um, so dass man im Falle von Nachlawinen wieder ein Signal abgibt. Die SCAN-Funktion zeigt mehrere Verschüttete gleichzeitig an. Das Gehäuse ist ergonomisch geformt, wasserdicht und schlagfest. Kurz nach dem Einschalten des Geräts wird die verbleibende Batteriekapazität i Prozent angezeigt. Unterschreitet man 50%, ertönt ein Warnsignal und erinnert einen, bald die Batterie zu wechseln. 

Zubehör

Für das sichere Tragen am Körper packt man das Gerät in die dazugehörige Tragetasche, deren Trageriemen in der Länge passend verstellt werden können. Das Gerät muss immer unter der obersten Kleidungsschicht getragen werden! Ansonsten ist die Gefahr, dass es einem im Falle einer Lawine vom Körper gerissen wird, sehr hoch.

Fazit

Das reduzierte Design sieht nicht nur cool aus und macht bereits beim Einpacken Spaß, sondern sorgt im Notfall für eine einfache, intuitive Bedienung. In solch einer Situation sollte man ein solches Gerät auch ohne erst überlegen zu müssen, wo man denn drücken muss, bedienen können! Trotzdem finde ich diesen Schalter nicht selbsterklärend! Kennt man die Ortovox Geräte noch nicht, muss man sich die Gebrauchsanleitung gut durchlesen. Auch der Preis ist gegenüber anderen Dreiantennengeräten unschlagbar. Für alle Wintertouren im alpinen Gelände gehört ein Lawinen-Verschütteten-Suchgerät einfach zur Standartausrüstung!

Was im Vergleich zu den teureren Geräten von Ortovox fehlt:
eine Markierfunktion, eine Partner-/Gruppentestfunktion und eine Richtungsanzeige, die nach hinten weißt, falls man genau in die falsche Richtung läuft. Was aber Zusatzfunktionen sind, die nicht notwendig für das Verfolgen von Signale sind, im Notfall aber eventuell lebenswichtige Zeit sparen können.

Werbeanzeigen
Marisa
Marisa hat in Innsbruck studiert - eine Traumstadt mitten in den Bergen! Jetzt lebt sie in Basel und erkundet die Schweizer Alpen. Sie liebt das Gefühl, wenn sie nach einer langen Tour mit einem zufriedenen Grinsen wieder nach Hause kommt und schon den nächsten Trip kaum erwarten kann. Die Mischung von Bewegung und Natur im alpinen Gelände macht ihr einfach Spass und hier will sie das mit euch teilen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.