Wir fuhren in Konstanz Allmannsdorf los. Hier befindet sich auch die Anlegestelle Staad der Bodenseefähre aus Meersburg. Wir fahren Richtung Insel Mainau (Schotterweg), daran vorbei und weiter durch eine wunderschöne Pappelallee Richtung Dingelsdorf (Asphalt). Der Radweg könnte nicht besser ausgeschildert sein. Das liegt daran, dass hier im Sommer sehr viele Radfahrer rund um den Bodensee unterwegs sind. So kann man sich nicht verfahren, auch wenn man mehrmals abbiegen muss und sich der Weg durch die Seedörfer schlängelt.

Wir folgen dem Weg bis nach Wallhausen. Hier fahren wir bergauf bis zum Dorfende und Beginn des Waldes (Beginn Forstweg). Ab hier folgen wir der Beschilderung Richtung Marienschlucht. Im Wald verzweigen sich die Wege ca. alle 300m und jede größere Abzweigung ist gut beschildert. Die ausgesuchte Tour verläuft abwechslungsreich, mal flach, mal bergauf und dann wieder bergab. Man fährt großteils auf Waldwegen, aber auch durch blühende Wiesen und vorbei an Weinreben und Obstbäumen. Am besten druckt man sich die Route in einem großen Maßstab auf einer Karte aus, um sich im Wald auf dem Bodanrück nicht zu verfranzen. Bevor man am westlichsten Wendepunkt angekommen ist, kann man einen spaßigen leichten Trail abfahren.

Am Bodenwald angekommen, kann man eine Pause einlegen, um sich danach wieder gestärkt auf den nicht weniger schönen Rückweg zu machen. Nun geht es auf einem teils steilen, aber leichten Trail hinab bis nach Bodman. Bodmann ist der westlichste Ort am Obersee. Dann führt der Weg parallel zum See wieder zurück. Die Marienschlucht selbst ist ein tolles Ausflugsziel, allerdings sollte man sie durchwandern, für Mountainbiker sind die schmalen Pfade gesperrt! Nun führt der Weg wie in einer Acht wieder zurück bis nach Wallhausen. Ab Wallhausen folgen wir den gleichen Schildern zurück nach Konstanz, wie beim Hinweg.

Literatur: 

Werbeanzeigen
Marisa
Marisa hat in Innsbruck studiert - eine Traumstadt mitten in den Bergen! Jetzt lebt sie in Basel und erkundet die Schweizer Alpen. Sie liebt das Gefühl, wenn sie nach einer langen Tour mit einem zufriedenen Grinsen wieder nach Hause kommt und schon den nächsten Trip kaum erwarten kann. Die Mischung von Bewegung und Natur im alpinen Gelände macht ihr einfach Spass und hier will sie das mit euch teilen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.