Ein heißer Tag in den Bergen, Kollege Unterzucker lugt schon um die Ecke, und du hast keine Lust auf Süßkram wie Müsliriegel? Zeit für den herzhaften Energieschub für zwischendurch: Beef Jerky! Hier steht, wie es einfach und schnell selbst hergestellt wird.

Biltong ist die südafrikanische Alternative dazu. Wie gut das Biltong-Selbermachen funktioniert, könnt Ihr demnächst hier lesen.

Zutaten für Beef Jerky

  • 1 kg magerstes Rindfleisch – ich nehme immer Rouladen, die haben die perfekte Dicke
  • 1 Zwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch
  • helle Sojasauce
  • Worcestersauce
  • Ami-BBQ Sauce
  • Chillisauce
  • Salz, geschroteter Pfeffer

Marinade

Für ca. 200ml Marinade habe ich noch kein definitives Rezept und mische nach Augenmaß und schmecke öfter ab. So ungefähr gehe ich vor: Zwiebel & Knoblauch klein schneiden, ziemlich viel Worcestersauße und etwas helle Sojasauce, etwas BBQ-Sauce, etwas Wasser, Chillisauce nach gewünschtem Schärfegrad (nicht zu viel, die Schärfe wird nach dem Trocknen noch intensiver!). Alles mit einem Pürierstab gut mixen und gut zerkleinern. Die Konsistenz sollte nicht mehr flüssig, aber auch nicht zu breiig sein.

Das Rindfleisch von evtl. Fett befreien, in ca. 0,5 cm breite Streifen schneiden und in eine verschließbare Dose oder einen großen Ziplock-Beutel geben. Die Marinade dazugeben und gut durchmischen. Über Nacht (oder länger) im Kühlschrank marinieren lassen.

Trocknung im Backofen

Die Fleischstreifen im Backofen über den Gitterrost hängen und den Ofen auf 50° einstellen. Die Marinade tropft – wer also hinterher nicht den Backofenboden putzen will, schiebt deshalb noch ein Blech mit Backpapier darunter. Dann noch einen Holzlöffel in die Türe klemmen, damit diese einen Spalt offen bleibt und die Feuchtigkeit gut entweichen kann. Einige Stunden trocknen. Zwischendurch immer mal wieder den Trocknungsvorgang prüfen.

Das Fleisch trocknet im Ofen von oben nach unten durch. Wenn die Fleischstreifen oben schon trocken sind und unten noch nicht, nehme ich sie vom Rost, lege sie flach auf dem Rost aus und trockne noch bei 50° ein paar Stunden weiter.

Fertig sind sie, wenn die Fleischstreifen überall schön fest, zäh und runzelig sind und dunkelbraune Farbe angenommen haben. Das Trocknen kann schon um die fünf bis sechs Stunden dauern, keine Sorge!

Portionsweise luftdicht in Ziplocks verpackt hält sich das Beef Jerkey monatelang – sofern es überhaupt so lange hält und nicht schon vorher weggefuttert wird… 🙂

Werbeanzeigen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.