Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Bikefestival Garda Trentino 2014

| 0 Kommentare | Appeal 0

Für alle Bikefans ein perfektes Wochenende: das Bikefestival in Riva del Garda

Das Bikefestival findet jährlich AnfangMai über ein verlängertes Wochenende direkt in Riva statt (01.- 04. Mai 2014). Viele Bikefans die wir trafen, kommen bereits seit mehreren Jahren in Folge hierher. Jeder hat die Möglichkeit, die neusten Bikes und Zubehör zu testen. Insgesamt kommen 150 Aussteller und 300 verschiedene Marken auf das Festivalgelände. Das lockt jährlich auch bis zu 30.000 Besucher in das kleine Dorf. Trotzdem gibt es an diesen 4 Ausstellungstagen auch immer wieder Zeiten, an denen man entspannt über das Gelände gehen kann, ohne sich durch Besuchermengen drängeln zu müssen. Ich war dieses Jahr zum ersten Mal auf diesem Festival und ich war von Anfang an sehr begeistert davon.

Am Campingplatz angekommen, zogen wir unsere Bikeklamotten an und peilten unsere erste Bikemarke an. An den Ständen der Mountainbikehersteller wartet kompetentes Personal, das einen gut berät und das Bike auf Körpergröße, Gewicht und Geometrie einstellt. Sie erklären ausführlich wie Ihre Federgabeln einzustellen sind und was zu beachten ist. Zum Testen muss man dann noch eine Erklärung unterschreiben, dass man im Falle eines Unfalls selbst für sich haftet und lässt den Personalausweis als Pfand zurück.

Dann kann es los gehen auf eine maximal 2-3-stündige Tour rund um Riva. Wer sich also auf den Sommer ein neues Mountainbike zulegen möchte, kann sich hier entspannt „durchprobieren“. Nicht nur Räder, sondern auch Helme und Rucksäcke können hier kostenlos getestet werden. Auch wenn ich selbst nicht auf der Suche nach einem neuen Rad war, macht es super viel Spaß zum Vergleich einmal andere Marken und Rahmengeometrien zu testen. Ich kam in den Genuss, einmal eine hydraulische Sattelstütze auszuprobieren. Ich muss sagen, das ist schon extrem praktisch und man stellt sich so den Sattel unterwegs viel öfter passend ein, weil es schnell geht, ohne vom Rad absteigen zu müssen. Das werde ich mir auf jeden Fall überlegen, das an meinem Rad nach zu rüsten.

Auf der Bikemesse findet man natürlich auch jede Menge tolle Radbekleidung, Nahrungsergänzungsmittel und einige Reiseveranstalter. Wenn man sich rund um Riva noch nicht so gut auskennt, bietet es sich an, eine geführte Tour mit zu machen. Hier werden Touren für jede Kondition und nach verschiedenen Technikniveau angeboten. Hat man einmal die ersten Höhenmeter geschafft, wird man hier immer mit einem traumhaften Blick über den Gardasee belohnt. Aufgeheizt wirkt dann der türkisfarbene See noch verlockender, als von unten. Möchte man längere Touren machen, sollte man sein eigenes Bike mitbringen, da die zu testenden Räder nicht länger als 3 Stunden ausgeliehen werden dürfen. Nur so ermöglichen die Hersteller den Besuchern, mehrere Bikes testen zu können.

Am Samstagabend, dem letzten Abend des Festivals, findet die „Open Night“ der Aussteller statt. Hier haben die Stände bis 22Uhr geöffnet und danach gibt es Livemusik und Getränke direkt an den Ständen. Hier trifft man dann jeden, der eine kommt gerade von einer Tour zurück und läuft auch noch nachts im Trikot herum, der andere ist fix und fertig, aber glücklich, weil er am Radmarathon teilgenommen hat. Der findet nämlich am Samstagmorgen statt. Der Rocky Mountain BIKE Marathon wird von Vaude gesponsert und lockt 2.500 starker Teilnehmer an. Es gibt vier verschiedene Strecken: von „Facile“ mit 28,63 km und 702 hm bis „Ronda Extrema“ mit 93,93 km und 3.813 hm. Hier findet man einen Tourenplan zu den Strecken.

Uli Stanciu, der Gründer und Rennleiter der Craft Bike Transalp, dem härtesten Mountainbikerennens der Welt, suchte 2012 nach neuen Bikerouten. Nach intensiver Recherche bei Bauern und Jägern, fand er viele neue, traumhafte Trails rund um den Gardasee. Alte, teils verfallene Bauern- und Waldwege (mulattiere), die nicht vom Alpenverein markiert sind und auf denen das Biken erlaubt ist. Auch Kinder haben beim „SCOTT Junior Trophy“ die Möglichkeit bei verschiedenen Radrennen mit zu fahren und noch mehr Spaß am Biken zu finden. Auch abfahrtsorientierte Fahrer finden ihren Spaß. Beispielsweise bei den „Specialized-SRAM Enduro Series„ mit steilen Freeride-Abfahrten.

Das Festival hat wirklich für jeden was zu bieten – vom Hobbyradler bis zum Hardcore Downhiller!

Kommentare