Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Eisklettern in Tirol – Die Kitzgartenschlucht

| 0 Kommentare | Appeal 30

Die Kitzgartenschlucht im Pitztal bietet im Winter einige abwechslungsreiche Eisfälle zum Klettern an. Um zur Schlucht zu gelangen, nimmt man auf der A12 die Abfahrt nach Imst, im Kreisverkehr Richtung Pitztal bis zum Ortsteil Wiese (Gemeinde St. Leonhard). Hier kann beim Gasthaus „Wiese“ geparkt werden, oder man kommt mit dem Bus. Dort angekommen, läuft man zwischen dem Blockhaus und einer Garage hindurch, über eine Holzbrücke (über Fluss Pitze), dann links taleinwärts durch den Wald bis zur Schlucht. Der Weg entlang der Schlucht wird auch im Winter gebahnt, da er auch ein Winterwanderweg darstellt. Man darf sich freuen, denn die Schlucht zählt zu den vielseitigsten Eisklettergärten Tirols!

An der Wand angekommen, stehen einem bei guten Verhältnissen vier Wasserfälle zum Klettervergnügen bereit. Die Schwierigkeiten gehen von WI 3- 5 und die Eisfallhöhe geht bis 50m. Auch für Anfänger finden sich hier einige geeignete Kletterrouten. Jedoch muss beachtet werden, dass der jeweilige Schwierigkeitsgrad bei Eis- und Mixedrouten von den Eisverhältnissen abhängt. Außerdem kann eine Route, die davor mehrmals bestiegen wurden, um bis zu zwei Grade einfacher werden. Auch bei schlechterem Wetter kann in dieser Schlucht gut geklettert werden.

Mir persönlich gefiel die horizontale Verteilung auf vier verschiedene Eisfälle sehr gut, da es abwechslungsreicher ist und weniger Kletterer an einem Fall gefährlich nebeneinander gedrängt klettern müssen! Trotzdem sollte man, wenn Routen direkt nebeneinander geklettert werden, lieber etwas abwarten, um nicht so viel Eisschlag vom Nachbarkletterer abzubekommen. Da der Kitzgarten nur auf 1250m liegt, kann das Eis schnell tauen und man sollte genau schauen, an welchen Stellen man klettert und sich als Sichernder positioniert. Nach viel Eis und Schnee kehrten wir zum Abschluss noch in den Gasthof Wiese ein. 

Die Topo zu den Eisfällen findet Ihr hier.

Kommentare