Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Die Daune für alle Fälle: Berghaus Ramche Micro Jacket

| 0 Kommentare | Appeal 42.1888

Auf der Suche nach einer neuen, leichten Daunenjacke mit Reserven bin ich auf Berghaus gestoßen. Meine Anforderung, ein möglichst geringes Gewicht bei hoher Isolationsleistung, lies fast nur Daune zu. Eine gewisse Robustheit ist mir wichtig, um die Jacke auch mit Rucksack zu nutzen, und, wenn möglich, soll die Daune auch unempfindlich gegen Nässe und Feuchtigkeit sein.

Verfroren wie ich bin, behalte ich die Isolation auch gerne mal beim Aufstieg an. Durch den Schweiß lässt die Isolationsleistung von normaler Daune relativ schnell nach, also braucht es eine wasserabweisend ausgestattete Isolationsfüllung. Wenn es Daune sein soll, dann sollte sie RDS-Zertifiziert sein, um durch den Kauf nicht komplett unnötiges Tierleid zu fördern. 

Ausstattung

Die Berghaus Ramche Linie kommt mit hydrophobisierter Daune - Hydrodown - die in Kooperation und mit Hilfe von NikWax wasserabweisend ausgerüstet wurde. Bis zu 16 Stunden soll diese Ausrüstung bei Nässe halten, ohne Wärmeleistung zu verlieren. Ein spezielles Bodymapping Verfahren versorgt die nötigen und wichtigen Körperstellen mit mehr Isolation, dafür wird an anderen Stellen weniger eingesetzt. Dies spart Gewicht. Zudem ist die Jacke mit einem reflektierenden Mesh gefüttert, welches die Körperwärme zurückstrahlt und so die Wärmeeffizienz um 10% steigert.

Mit dem Blick auf meine Anforderungen fiel die Wahl auf die Ramche Micro Down. Sie hat alle oben genannten Features: eine sehr leichte, RDS-zertifizierte Hydrodown, Wärmereflektion und intelligentes Bodymapping. Das Außenmaterial ist aus robustem Polyamid, zudem mit Verstärkungsfäden stabilisiert. Die 90/10er Daunenmischung mit 850cuin ist im oberen Bereich dieser Preislage angesiedelt. Geführt wird die Jacke daher unter dem Dach der Berghaus Extrem-Linie. Bei der Entwicklung der Ramche stand MntHaus, die interne Entwicklungsabteilung von Berghaus für alpine Technologien, zur Seite.

Die alpine Herkunft und Ausrichtung merkt man der Jacke an: durch konsequenten Verzicht auf Unnötiges konnte eine mit 300 Gramm sehr leichte und dennoch warme Daunenjacke entstehen. Außer zwei Taschen, einer Innentasche und der einstellbaren Kapuze gibt es nichts an der Ramche. Der Reißverschluss schließt dicht und ist zudem hinterlegt. Die Armbündchen halten per Gummi dicht.

Passform

Die Ramche ist körpernah geschnitten, ohne zu eng zu sein. Auch für einen dicken Fleece ist noch ausreichend Platz darunter. Trotzdem kommt sie nicht "bauchig" daher. Die Arme sind angenehm lang geschnitten und schließen per Gummibündchen sauber ab. Einzig die Kapuze passt nicht so wirklich, da vermisse ich eine Volumenregulierung am Hinterkopf, um sie etwas aus dem Sichtfeld zu bekommen.

Fazit

Eine mit etwas über 300 Gramm (in Größe M) sehr leichte Daunenjacke, die überraschend warm hält. Das Konzept der Hydrodown funktioniert sehr gut, die Wärmeleistung lässt auch durchgeschwitzt nicht merklich nach. Einzig die Kapuze könnte etwas besser anpassbar sein.

Kommentare