Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Gossamer Gear Mariposa 60

| 0 Kommentare | Appeal 74.0384

Der Gossamer Gear Mariposa* ist ein Klassiker unter den leichtgewichtigen und dennoch großen Rucksäcken. Auf den langen Trails in den USA ist er oft und gerne unterwegs und schon ziemlicher Mainstream, hierzulande jedoch sieht man vorwiegend richtige SchwergewichteDie leichten und ultraleichten Packs kleiner Cottages und Rucksackschmieden sieht man noch selten in den Alpen. Wie die letzten Testberichte schon zeigen, bin ich gerade dabei, meine Ausrüstung zu optimieren und zu erleichtern. Es wandert sich einfach leichter leicht - und einfacher!

Meinen alten, großen Berghaus-Rucksack, der auch "nur" 2 Kilogramm Leergewicht hat, schicke ich in den wohlverdienten Ruhestand. Angeschafft hatte ich mir den Berghaus vor allem wegen seines flexibel gelagerten Hüftgurts. Starre Hüftgurte, in Kombination mit hohem Rucksackgewicht und unebenen Trails, brachten mir langanhaltende Hüftschmerzen ein. Dieses Problem erledigte sich tatsächlich durch die gelenkig gelagerte, drehbare Konstruktion am Berghaus.

Durch die mittlerweile erreichte Gewichtsersparnis meiner gesamten Ausrüstung von etwa 5 Kilogramm, habe ich mit der Hüfte überhaupt keine Probleme mehr. Niedrigeres Gewicht ist auch hier, aus gesundheitlicher Sicht, ein Vorteil. Also wagte ich den Umstieg auf einen neuen, ebenfalls leichteren Rucksack: den Mariposa. Zwei längere Touren von zusammen etwa 100 Kilometern und einige kleinere Touren hat der Rucksack nun auf dem Buckel und kann gut einschätzen, was mir gefällt und was mir nicht gefällt.

Aufbau: Taschen und Tragesystem

Der Rucksack ist als Toploader mit einer um die 36 Liter großen Kammer konstruiert. Statt eines üblichen Deckelfachs hat er eine überlappende Konstruktion (OTT, Over-the-Top Deckel) mit Steckverschlüssen. Im Deckel ist zwar eine flache Reißverschluss-Tasche eingearbeitet, die aber außer für flache Kleinigkeiten nicht wirklich benutzbar ist.

Direkt auffallend und super praktisch sind die Außentaschen: an der Front ist eine riesige Meshtasche angebracht. Hier findet alles mögliche Platz: Regenklamotten, das komplette Essen für den Tag, Wasserfilter und Flaschen, Erste Hilfe Set... und noch mehr. Das Mesh der Tasche ist elastisch und robust.

An der linken Seite ist eine lange Außentasche über beinahe die gesamte Länge des Rucksacks angebracht. Hier findet das Zelt Platz. Praktisch ist, dass am Boden der Tasche eine Drainageöffnung angebracht ist, hier kann also das Wasser vom nassen Zelt ablaufen.

Gegenüber auf der anderen Seite sind zwei kleiner Taschen übereinander angebracht. Unten passen locker zwei Flaschen Wasser rein, die auch während des Gehens gut und ohne größere Verrenkungen der Schulter erreichbar sind. Die obere Tasche ist in etwas gleich groß, hier findet weiterer Kleinkram seinen Platz. Auch diese Taschen haben die Drainage, laufen also auch bei Regen nicht voll.

Das Tragesystem des Mariposa ist modular aufgebaut, man kann hier bei Bedarf durch Weglassen noch mehr Gewicht sparen:

  • Der Hüftgurt, der zusätzlich in der passenden Größe gekauft werden kann/muss, mit zwei weiteren Taschen, wird am unteren Ende des Rucksacks durchgefädelt und per Velcro gehalten. Angebracht sind zwei stabile Schlaufen für den Stay
  • Eine U-förmige Alustrebe ("Stay") dient als Tragegestell, welches innenliegend in den optionalen Hüftgurt gesteckt wird und so eine Lastübertragung auf die Hüfte gewährleistet
  • Das herausnehmbare Rückenpolster, das auch als Sitzkissen dient
  • Sehr breite und gut gepolsterte Unisex-Schultergurte mit Lastenkontrolle 

 

Tragekomfort und Fazit

Vollausgestattet wie hier beschrieben wiegt der komplette Rucksack nicht mal ein Kilo, abgespeckt keine 600 Gramm. Mit 12 Kilogramm beladen lässt er sich bequem tragen, nichts drückt, scheuert und schneidet ein. Nur ein Manko hat die Konstruktion: das EVA-Pad liegt zwar weich am Rücken an, ist aber natürlich auch eine Dampf-Falle. Man schwitzt schon etwas mehr und großflächiger, als unter den sonst üblichen Mesh-Konstruktionen.

Sogar Schlaufen für Trekkingstöcke und Eisäxte sind vorhanden, auch zwei Durchgänge für den Schlauch des Trinksystems und Befestigung dafür innen am Rucksack sind vorhanden. Einzig die Komprimierung des Rucksacks ist nur durch Schlaufen vorbereitet - die Schnur muss man allerdings selbst besorgen und einfädeln.

Wenn Du über die markierten Retail Links (*) einkaufst, verdienen wir eine kleine Provision die uns dabei hilft, unsere Arbeit zu finanzieren.

Kommentare