Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Infiziert! Yerba Mate richtig zubereiten und trinken

| 2 Kommentare | Appeal 2.50181

Ich habe mich infiziert, in Chile. Yerba Mate nach südamerikanischer Art ist nicht nur eine gesunde Sache, sondern auch ein tolles Ritual. Wie treue Leser bestimmt schon wissen, interessiere ich mich für Trinkrituale und die zugehörigen Ritualgegenstände aus aller Welt.

So kann man zum Beispiel hier nachlesen, was es mit dem marokkanischen Tee auf sich hat. Nun also Mate. Was ist Mate, wie wird es gebraut, und, wie wird es getrunken?

Yerba (= Kräuter) Mate (= Bezeichnung für das Trinkgefäß) ist ein Strauchgewächs, und wird getrocknet und als Tee aufgegossen schon seit Ewigkeiten konsumiert. Eine gut gebraute Mate enthält neben einer gehörigen Portion Koffein auch wichtige Antioxidantien und sogar Vitamine.

Zum Genuß benötigt man Wasser, ein Trinkgefäß (traditionell eine Kalebasse, ein ausgehöhlter Kürbis) sowie einen speziellen Stohhalm (=Bombilla), der am unteren Ende ein Sieb eingearbeitet hat, und natürlich Yerba Mate.

Ich beschreibe hier die argentinische Art, Yerba Mate zuzubereiten und zu genießen, so wie ich es in Chile kennengelernt habe:

  1. Das Wasser sollte nicht kochen, sondern nur um die 80°C haben und mit dieser Temperatur in eine Thermosflasche gefüllt werden.
  2. Die Kalebasse wird zu 3/4 mit Yerba Mate gefüllt. Die Hand auf die Öffnung pressen und gut durchschütteln. So wird eine Menge Staub aufgewirbelt und bleibt an der Hand kleben.
  3. Das heiße Wasser an einer Stelle (und später auch immer an dieser Stelle nachfüllen) sorgsam einfüllen.
    1. Dazu die Kalebasse mit Yerba leicht schräg halten und klopfen, so dass die Kräuter schräg im Behälter liegen
    2. Das Wasser dann an der tiefsten Stelle einfüllen, sorgfältig und den Behälter etwa zur Hälfte füllen.  In Südamerika gibt es Thermoskannen mit Ausgußröhrchen, das geht aber auch mit einer ganz normalen Öffnung.
    3. Den Trinkhalm schräg in den Becher stellen, so dass das Sieb auf dem Boden steht und komplett vom Mate umgeben ist.
    4. Dann den Becher weiter füllen, so dass er fast voll ist. Eine Stelle der Kräuter sollte aber trocken bleiben.
    5. Die Bombilla dann nicht mehr bewegen!

Mate genießt man am Besten in der Runde, mit Zeit, beim Plaudern. Jeder trinkt seine Portion leer und reicht dem Servador den Becher zurück. Derjenige, der die Mate zubereitet, ist der Servador und ist für diese Runde oder diesen Abend der "Zeremonienmeister". Zu seinen Aufgaben gehört das Wiederbefüllen mit heißem Wasser und das Weiterreichen der Kalebasse.

Kommentare

Gast , Mi., 06/06/2018 - 21:50
Der Artikel weckt sofort Erinnerungen - bei mir an Argentinien.
Und gut, dass Ihr auch an das Schütteln gedacht habt, um den Staub rauszuholen ;-)