Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Primus EtaPower Pot

| 0 Kommentare | Appeal 3.23022

Der Primus EtaPower Topf* ist aus hart eloxiertem Aluminium gefertig und mit einer mehrschichtigen Titan-Antihaftbeschichtung ausgestattet. Das Geniale aber ist der Wärmetauscher am Topfboden. Dieser Wärmetauscher sorgt dafür, dass das Kochen etwa ein Drittel schneller und effektiver vor sich geht.

Brennstoff sparen

Wir hatten die 1,2 Liter Version des Topfes bei der sechstägigen Djebel Sarhro Traverse dabei. Als Kocher diente uns der Edelrid Hexon Multifuel, welchen wir mit Tankstellenbenzin betrieben. Die Erfahrung lehrt, dass die kleine Brennstoffflasche (0,33l) bei Normalbetrieb (zwei bis drei mal täglich Wasser erhitzen) etwa drei Tage ausreicht. Da wir aber mindestens fünf Tage unterwegs sein würden, besorgte ich neben dem EtaPower Topf noch eine größere Brennstoffflasche (0,75). Denn unterwegs gab es tatsächlich keine Möglichkeit, "nachzutanken". Also war Brennstoff sparen angesagt.

Unser Menü bestand an fünf Tagen aus Kaffee und Nuss-Müsli (jeweils mit Milchpulver und Zucker) am Morgen, Mittags gab es Brot und Dosenfisch, und Abends eine Doppelpackung Expeditionsnahrung - und unsere letzten Reserven "Süßer Moment". Für Snacks dazwischen hatten wir allerlei Süßes und Salziges dabei, von Müslirigeln bis Pretzels.

Ausstattung des Topfes

Der Topf ist aus hart eloxiertem Aluminium gefertig und mit einer mehrschichtigen Titan-Antihaftbeschichtung ausgestattet. Beim 1,2l Top ist ein Klappgriff integriert. Der Deckel, der per Drehung fest auf dem Topf einrastet, hat zudem noch einige Löcher zum Abgießen von Nudeln. Eine Plastikwanne schützt die Lamellen des Wärmetauschers und ist auch noch als Teller oder Schüssel verwendbar. Im Topf ist eine Skala eingeprägt.

Der Wärmetauscher

Herkömmliche Kocher haben oft nur einen Wirkungsgrad von 40%, ausgeklügelte Kochsysteme kommen auf über 55%. Die eigenartige Lamellenstruktur am Topfboden funktioniert als Wärmetauscher. Durch die wesentich vergrößerte Oberfläche wird die Hitze deutlich besser und auf größerer Fläche an den Topf samt Inhalt weitergeleitet und der Wirkungsgrad merklich erhöht. Da ich jedoch, was die Wahl des Kochers und der Kombination der einzelnen Elemente sein will, schien mir die Anschaffung eines Topfes mit Wärmetauscher sinnvoll.

Fazit

Ohne jetzt genaue Messergebnisse ermittelt zu haben, sondern "nur" auf Erfahrungswerte zurückgreife, bin ich sehr zufrieden mit der Leistungssteigerung des Topfes. Die versprochenen 1/3 Ersparnis bezüglich Brennstoff und Kochzeit kann ich zumindest so ungefähr bestätigen, jedenfalls hat uns die große Brennstoffflasche gut für die sechs Tage gereicht, und wir hatten sogar noch Sprit übrig.

Das Outdoorblog.ch hat sich die Mühe gemacht und einen anständigen Test vorgenommen und gemessen - und kommt zum selben Ergebnis: solch ein Topf erhöht die Effizienz, was heißt: der Brennstoff wird besser genutzt.

Tags
Wenn Du über die Retail Links (*) einkaufst, verdienen wir eine Kommission die uns hilft, unsere Arbeit zu finanzieren.

Kommentare